Reiseleiter IstanbulIstanbul Stadtführung Deutsch

Buchen Sie eine individuelle Istanbul Stadtführung Deutsch mit einem
qualifizierten und privaten Reiseleiter

Deutschsprachige Stadtführung in Istanbul mit privatem Reiseleiter, maßgeschneidert & individuell


Was bedeutet eine private maßgeschneiderte Tour? Es ist häufig so, dass viele Besucher leider nur das "übliche" von Istanbul zu sehen bekommen. Mit uns können Sie auf einer großen Palette wählen, was Sie gerne sehen und erleben möchten. Die Planung, die Gestaltung und die Umsetzung der privaten Stadtführung findet nach ihren Wünschen und unseren Empfehlungen statt. Sie können sich auf unsere Orientierung im Großstadtrummel verlassen.

Istanbul Stadtführung Deutsch
Deutschsprachige private Istanbul Stadtführungen

Hier finden Sie eine Auswahl von Sehenswürdigkeiten, welche einen Besuch wert sind. Deshalb empfehlen wir ihnen eine persönliche Beratung, also Fragen Sie einfach an, sagen Sie uns was für Wünsche und Vorstellungen Sie haben. Unsere Istanbul Stadtführungen und Stadtrundgänge lassen sich natürlich erweitern, umgestalten und auch miteinander verknüpfen, denn es sind zahlreiche Kombinationsmöglichkeiten vorhanden.

 

 

Hier sind einige Beispiele für eine Stadtführung in Istanbul

  • Die Höhepunkte Istanbuls an einem Tag
  • Galata & Beyoğlu
  • Asien Seite Istanbuls
  • Bosporus Bootsfahrt
  • Goldenes Horn & Eyüp
Istanbul bietet seinen Besuchern eine Mehrzahl von Sehenswürdigkeiten. Mann kann mit Leichtigkeit mehrere Tage in der Stadt ohne Langeweile verbringen und immer wieder etwas Neues entdecken. Die am meisten bekannten Sehenswürdigkeiten, die man auch als die Highlights bezeichnen könnte, kann man an einem Tag gemütlich besichtigen. Einer der bekanntesten historischen Bauwerke ist die Hagia Sophia. Bei einem klassischen Istanbul Programm ein muss. Die byzantinische Basilika ist seit 1935 ein Museum. Gleich gegenüber der Hagia Sophia befindet sich die Blaue Moschee (Sultanahmet Cami). Sie wurde nicht nur wegen der blauen Kacheln bekannt, sondern auch die 6 Minarette haben so manchen Reisenden beeindruckt. Der Topkapı Palast hingegen war der Hauptsitz der osmanischen Sultane für 400 Jahre. In einem riesigen Areal sind verschiedene Bauten, die teilweise als Museum benutzt werden. Sie werden die Schätze aus Edelsteinen, Gold und Silber, Kaftane (Bekleidung) aus wertvollen Stoffen, Porzellan und Küchenutensilien, sowie auch wunderschöne Gärten sehen. In der Nähe der Blauen Moschee sind seltsame Monumente zu sehen. Es sind Obelisken aus verschiedenen Epochen. Einer wurde sogar aus Ägypten hergeholt. Sie alle stehen auf dem ehemaligen römischen Hippodrom, das ehemalige sportliche und soziale Zentrum von Konstantinopel. Und als Letztes an diesem Tag empfehlen wir Ihnen einen Blick in die Zisterne eine der beeindruckendsten Sehenswürdigkeiten der Stadt, zu werfen. Diese unterirdische Zisterne (Yerebatan Sarnıcı), erbaut von Kaiser Justinian vor ca. 1500 Jahren ist einzigartig.
Im 19. Jh. entwickelte sich in Istanbul gegenüber der Altstadt, der neue Stadtviertel "Pera" der heutzutage als Beyoğlu bekannt ist. Beyoğlu wurde zum Zentrum des westlich geprägten Istanbuls. Zusammen mit dem alten genuesischen Viertel Galata und dem Hafengebiet Karaköy gehört diese Gegend zu einem der interessantesten Stadtteile der Stadt. Die Istiklal Straße ist ein Einkaufsboulevard, eine beliebte Shoppingmeile und von Istanbulern und Touristen geschätzt und besucht. Zahlreiche Restaurants, Imbisse, Lokale, Bars, Kunst Galerien, Kinos und Theater sind vorhanden. Man kann gemütlich an den Jugendstil Häusern, Kirchen, Synagogen, sowohl auch Botschafter Palästen aus osmanischer Zeit spazieren und einkaufen.
Die Metropole am Bosporus hat eine interessante Eigenschaft. Sie ist nämlich auf 2 Kontinenten erbaut. Es hört sich vielleicht etwas verwirrend an, denn die Hälfte der Stadt ist in Europa und die zweite Hälfte in Asien. Zwischendurch fließt der Bosporus, eine Meeresenge, die das Marmara Meer und das Schwarze Meer verbindet. Die Altstadt und die Beyoğlu Gegend, sowie auch der Atatürk Flughafen befinden sich auf der Europa-Seite. Es sind zwei Stadtviertel, Kadıköy und Üsküdar auf der Asien-Seite sehr empfehlenswert. Mann kann diese auch einfach und in kurzer Zeit mir den Stadtfähren erreichen. Die einheimischen Märkte von Kadıköy, einem weltoffenen Stadtteil Istanbuls sind recht lebendig. Kinos, Theater, Restaurants, Cafés, Bars und Einkaufsmöglichkeiten sind in Kadıköy reichlich vorhanden.
Durch viele Städte in Europa fliesen Flüsse, allerdings ist dies in Istanbul nicht der Fall. Dafür fließt hier der Bosporus. Also eine Meeresenge. Der Begriff Fliesen ist nicht falsch, wenn wir davon ausgehen das tatsächlich eine Strömung vorhanden ist. Der Bosporus hat eine Länge von ca. 30 Kilometern. Aus dem Schwarzen Meer fließt ein kräftiger Oberstrom, und in etwa 40 Meter Tiefe ein schwächerer Unterstrom in entgegengesetzter Richtung. Der Bosporus wurde zu einem Wohngebiet für die privilegierten Herrschaften im 19. Jh. Sie bauten ihre Villen an den Ufern der Wasserstraße und nannten diese Yalı. Auch die Sultane errichteten hier Paläste, da der Topkapi Palast veraltet war. Der Größte unter den Bosporus Palästen ist der Dolmabahçe Palast, den man auch besichtigen kann. Weitere Paläste sind der Çırağan Palast, der Sommerpalast von Beylerbeyi und der Göksu Palast. Die Kontrolle des Bosporus wurde mit der Festung Anadolu Hisarı, auf der asiatischen Seite gesichert. Im 15. Jh. ließ Sultan Mehmed II. die Rumeli Festung errichten. Über den Bosporus führen drei Hängebrücken, die älteste ist die Bosporus Brücke, die umbenannt wurde zur Brücke der Märtyrer des 15. Juli, die Fatih Sultan Mehmet Brücke und die jüngste unter ihnen, die Yavuz Sultan Selim Brücke. Alle drei Hängebrücken verbinden Istanbul in Europa und Asien. All dies und mehr entdecken Sie mit uns mit einer Bosporus Bootsfahrt.
Das Goldene Horn ist ein Seitenarm des Marmarameeres, eine Bucht die ca 7 km lang ist. Sie trennt die Altstadt vom Beyoğlu Stadtteil. Im türkischen wird diese Bucht als Haliç bezeichnet. Im Altertum war Haliç ein wichtiger Hafen Konstantinopels und Istanbuls. Die Einfahrt zum Goldenen Horn wurde mit einer Kette gegen feindliche Schiffe gesperrt. Dies geschah auch während der Belagerung der Stadt gegen die osmanische Flotte. Die Schiffe wurden in der großen Werft von Kasımpaşa gebaut. Die bekannteste unter den Brücken auf dem Goldenen Horn ist die Galatabrücke. Und ein besonders interessanter Stadtviertel ist der islamisch geprägte Stadtteil "Eyüp" benannt nach Ebu Eyyûb el Ensari, dem Bannerträger des Propheten, der bei einer Belagerung Konstantinopels durch die Araber vor der Stadtmauer gefallen ist.